RUMS #22/17 – Hochzeits-Outfit

Als meine Schwester im vergangenen Jahr geheiratet hat, wollte ich mir eigentlich das Kleid für die Feier nähen. Ich habe auch einen Prototypen nach einem Schnittmuster aus der my Image genäht. Und seitdem liegt dieser Prototyp in meinem Nähzimmer und verstaubt. Ich hatte im Urlaub dann ein Kleid gefunden und gekauft und so war es ja auch nicht nötig, es je fertigzustellen.
Bis vor zwei Wochen. Da habe ich mich spontan entschlossen, dass ich im selbstgenähten Kleid auf die Hochzeit meiner Freundin möchte. Also habe ich den Prototypen hervorgekramt – und entschieden, dass ich den nicht weiterverwenden kann. Da waren einfach viel zu viele unschöne Nähte. Und weil ich gerade bei der lieben Stephanie von Stoffzeiten einen wunderschönen Stoff (eigentlich für einen Frau Hilda-Rock) gekauft hatte, entschied ich es unbedingt aus diesem Stoff nähen zu wollen.

Der Schnitt war schnell klar, zumindest für das Oberteil. Wer meinem Blog aufmerksam folgt, der weiß, dass das Wasserfallshirt Kati von Zierstoff zu meinen absoluten Favoriten zählt. Der Schnitt des Wasserfallshirts ist grundsätzlich für ein Kleid gedacht. Bisher habe ich es aber immer nur in der Shirtvariante genäht.

Beim Zuschnitt wurde leider noch etwas klar. Der blumige Stoff reicht nicht für den Rock des Zierstoff-Schnittes! Ich hätte schreien können. Auf der Suche nach einem anderen Stoff in meinem Fundus, der reichen würde, stolperte ich über mein Prototypen-Kleid vom letzten Jahr und kam auf die Idee, dass ich doch einfach den Rock aus der my Image mit dem Wasserfallshirt kombinieren könnte…

Gesagt – getan: das Ergebnis seht ihr hier.

für mich2-001

Ich habe mich mit dem Kleid rundum wohl gefühlt auf der Hochzeit. Und obwohl es gefühlt fast 30 Grad waren, habe ich in dem Kleid nicht geschwitzt. Es war also die richtige Entscheidung selbst zu nähen.

Verlinkt bei RUMS & Fräulein An Jahres-Sew-Along Mai

Hochzeitsdeko-Wahn

Wenn ich mitbekomme, dass jemand in meinem Umfeld heiratet, dann gerate ich in eine Art DIY-Hochzeitsdeko-Wahn. Pinterest zählt in diesen Zeiten zu den ersten besuchten Internetseiten eines jeden Tages – und zu den letzten. Und immer wieder stelle ich mir die Frage: wie schaffe ich es, dass ich mit meinem heutigen Plotter- und Kreativwissen nachträglich meine eigene Hochzeit gestalten kann? Mmh, gar nicht so einfach. Da bräuchte ich wohl eine Zeitmaschine…

Aber darum heiraten ja Freunde. Und wenn diese sich dann auch noch freuen, wenn ich mit meinen Ideen komme, dann ist das doch fast so gut wie eine Zeitmaschine, oder nicht?

27.05

27.051

27.052-001

Es war eine wunderbare, tolle Feier mit einem wunderschönen Brautpaar, einem Oldtimer als Hochzeitsauto, einer Gästeliste, die einfach harmonierte und nicht zu vergessen, ein Tag mit traumhaftem Wetter.

T-Shirt mit V-Ausschnitt

Eins habe ich euch ja noch gar nicht gezeigt: für den kleinen Sohn ist beim Nähwochenende in Amtzell ein T-Shirt entstanden. Es ist ganz schlicht aus grauem Jersey. Genäht habe ich es nach dem Schnitt „Leisure Time for Boys“ von klecksMACS.

Ich habe die Variante mit V-Ausschnitt gewählt. Das ist das erste Mal, dass ich diese Form des Ausschnitts genäht habe. Und obwohl ich erst falsch zugeschnitten habe und aufgrund von Stoffmangel improvisieren musste, ist der Ausschnitt so richtig gut gelungen.

img_5071

Er liebt das T-Shirt und trägt es auch sehr fleißig!

Mein erstes Kleid Aurinko

Von einer kleinen jungen Dame wurde der Wunsch nach einem Kleid an mich img_5142.jpgherangetragen. Gemeinsam mit ihrer Mama haben wir dann einen Schnitt herausgesucht und sind auf den Schnitt Aurinko von Näähglück gestoßen. Schnell wurden noch passende Stoffe ausgesucht und geordert und dann ging es auch schon los. Inzwischen ist das Kleid (in Gr. 134) samt einer passenden Beanie angekommen und so zeige ich es euch heute auf dem Blog.

Der Schnitt ist wirklich toll, weil er zahlreiche Variationsmöglichkeiten bietet. Zum Beispiel kann man auch zwei Taschen aufsetzen, die Taschen innenliegend nähen, ein Ballonkleid daraus machen, kurz oder lange Ärmel nähen, Kellerfalte vorne und hinten oder nur vorne oder … Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Mir gefällt der Schnitt und das entstandene Kleid sehr gut. Ich werde bei Gelegenheit sicher ein weiteres Aurinko-Kleid nähen!

Schnitt: Aurinko von Näähglück

Stoff: MELANGE STERNE Jersey, beere meliert by SWAFING und GITTE Jersey UNI türkis

Designnähen für Starkys Stücke und Madame Zizibee

Beim Nähwochenende im Alten Schloss hatten Anja und Stephanie eine geniale Idee und daraus ist das Tutorial für das UmTUCHen entstanden. Wie kann man sich das vorstellen? Ja, es ist eigentlich ganz einfach. Es ist ein Tuch, das man sich umtuen kann. Kommt also so ein bisschen wie ein Poncho daher. Man kommt bei diesem Nähprojekt je nach Stoff und Ausgangsmaterial mit einer Naht aus. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Viele tolle Beispiele bekommt ihr bei Anja und Stephanie auf ihren Blogs gezeigt.

Hier und heute zeige ich euch meine beiden Varianten, die ich fürs Designnähen angefertigt habe und die ganz sicher auch nicht die einzigen bleiben werden.

Das erste UmTUCHen ist aus Jersey genäht. Ich habe erst die offenen Seiten mit einem Rollsaum versäubert. Dazu habe ich türkises Bauschgarn genommen, das macht farblich richtig was her. Dann nur noch die eine Naht genäht und fertig war mein erstes UmTUCHen.

Für das zweite UmTUCHen habe ich einen Schal verwendet, der schon sehr lange in meinem Schrank liegt, aber sehr selten Verwendung finden konnte. Zum einen passt ein schwarz-silbernes Tuch eher zu einem festlichen Anlass und zum anderen rutscht der Schal immer, weil das Material so glitschig (irgendwie ist das nicht der richtige Ausdruck, aber ich glaube, ihr versteht so, was ich sagen will….) ist. Als UmTUCHen ist das dann aber kein Problem mehr und so habe ich diesen Schal ruck-zuck umgewandelt. Da bin ich sogar ohne Versäubern ausgekommen. Und es ist ein edles Teilchen passend zum kleinen Schwarzen entstanden.

Und wenn ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, dann schaut euch das Tutorial von Anja und Stephanie  doch einfach mal an. Zum Tutorial geht es hier.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Verlinkt bei: Jahres-Sew-Along von Fräulein An