Die Sache mit dem Stoff

Ja, die Sache mit dem Stoff, die hat es in sich… Heute zum Beispiel, da wollte ich „nur“ einen Meter pinkes Bündchen kaufen. Und was war dann? Es gab plötzlich neue Stoffe in meinem Laden. Damit hatte ich nicht gerechnet. Und weil natürlich zu dem erwählten Stoff das pinke Bündchen nicht passte, musste eben auch noch schwarzes Bündchen mit.

Wenn es das schon gewesen wäre. Aber nein, da war dieser Stoff, der beim letzten Mal doch ausverkauft war. Und dann sagt die Verkäuferin beim Zuschnitt: „Schon gesehen? Wir haben jetzt auch Jeansstoff!“ Wo??? Okay, damit waren dann ganz schnell wieder 5 Meter Stoff im Einkaufswagen. Und so geht das immer. Bin ich nicht normal oder ist das nun mal so, wenn man dem Näh-Wahn verfallen ist?


Vor meinem geistigen Auge entstehen schon die ersten Ideen und Entwürfe, wenn ich den Stoff nur aus dem Augenwinkel entdecke. Und dann fehlt mir die Beherrschung. Heute blieb es dann nur deshalb bei den fünf Metern, weil so ein Andrang beim Zuschnitt war, dass ich zu feige war, noch mehr Ballen anzuschleppen. Dabei gab es auch noch andere Farben von dem Jeansstoff und Sweat….

Und dann kommt noch dazu: es war ja noch nicht mal der einzige Stoffkauf in dieser Woche…. Okay, den einen Stoff, den brauchte ich für eine Wunscherfüllung. Aber die anderen beiden, das sind wieder so „ich-hab-da-was-im-Kopf-da-könnte-der-passen“ Einkäufe…

Nun ja, was muss, das muss…. 🙂 Geht es euch auch manchmal so?

Ein Birnen-Röckchen

Im Moment komme ich so überhaupt gar nicht zum Bloggen. Das kann man nun heute gut daran erkennen, dass dieses süße Röckchen, über das ich heute hier schreibe, bereits seit fast zwei Wochen im DaWanda-Shop zum Verkauf steht…

Nun ja, auf Facebook schaffe ich es meist aktueller, denn da poste ich dann eben nur mal ein Foto mit einem kurzen Kommentar. Aber das ist eben doch nicht so wie das Bloggen. Also werde ich mich bemühen, dass es wieder häufiger wird.

Das Birnen-Röckchen habe ich aus dem schönen „Simply Pears“-Stoff von Hamburger Liebe genäht. Der Rock hat vorne und hinten eine Kellerfalte und ist durch das hohe Bündchen sicherlich sehr bequem zu tragen. Ich finde es total niedlich. Leider habe ich selbst niemanden, der es anziehen könnte. Deshalb ist es direkt in den Shop gewandert…

 

Ein Fisch zum Kuscheln

Nächste Woche gebe ich die geliehene Overlock Maschine zurück. Da will ich nicht mit leeren Händen dastehen. Der Sohn meiner Freundin hat sich einen Fisch von mir gewünscht – keinen Kugelfisch, nein, einen Kuschelfisch!

Also habe ich mir einen Fisch aufgemalt mit Rücken- und Bauchflosse. Alle Teile habe ich doppelt zugeschnitten. Die Flossen habe ich nur ganz leicht mit Füllwatte ausgestopft, damit sie sich besser einnähen ließen. Dann habe ich den Körper mit einem Webband verziert und Kam Snaps als Augen angebracht.

Zuletzt habe ich den Fisch zusammengenäht, sogar an die Wendeöffnung gedacht (allerdings zu spät und deshalb nicht an idealer Stelle), gewendet und ausgestopft. Das Zunähen der Öffnung war mal wieder der zeitintensivste Arbeitsschritt.

Ich hoffe, dem kleinen Mann gefällt er! Jetzt muss ich mir nur noch was für die große Schwester und die Mama ausdenken.

RUMS 26/16 – Frau Lizzy in weiß

So, das war nun mein erstes richtig komplettes Overlock-Projekt!

Meine Frau Lizzy von fritzi schnittreif habe ich nur mit der Overlock genäht. Um die verschiedenen Möglichkeiten und Nähte zu testen, habe ich den Saum mit einer Flachnaht genäht und Arm-und Halsauschnitt mit einem Rollsaum. Dafür habe ich mir extra Bauschgarn gekauft, das einen wirklich tollen Effekt erzielt.

Die Frau Lizzy aus dem ganz einfachen weißen Jersey ist mein Probeexemplar. Ich will den Schnitt noch aus zwei ganz wundervollen Stoffen nähen. Dazu dann ein anderes Mal mehr…

Verlinkt bei RUMS

Mit Stoff, Leinwand und Klammerpistole

Mein Feiertags-DIY-Projekt hatte heute zwar mit Stoff zu tun, aber es wurde nicht genäht. Stattdessen habe ich eine Idee aufgegriffen, die ich schon vor langer Zeit bei Pinterest gesehen habe. Die Leinwand steht auch bereits seit über einem Jahr in der Ecke und Stoff ist in diesem Haus ja nun auch keine Mangelware *hüstl*. Einzig die Klammerpistole habe ich erst vor wenigen Wochen gekauft. Und so stand am heutigen Pfingstmontag dem Projekt nichts im Weg.

Ich habe einen möglichst unscheinbaren Baumwollstoff zum Beziehen der Leinwand genommen, da ich die Farbakzente mit bunten Bändern setzen wollte. Die Bänder habe ich nach keinem bestimmten Muster über die Leinwand gezogen, sondern habe einfach geschaut, wie es mir am besten gefällt.

Herausgekommen ist diese Pinnwand. Ich habe sie in meinem Nähzimmer aufgehängt und natürlich gleich angefangen sie zu bestücken. Um die Spannung der Bänder noch zu erhöhen, habe ich an den Schnittstellen Reißzwecken benutzt.


Und was meint Ihr zu meinem Feiertags-DIY?